Hemix 2021: Gesamtmarkt wächst um 3,1 Prozent

Bild: Hemix/gfu

Trotz oder wegen der Pandemie zeigte der Markt für Home-Electronics-Produkte im Jahr 2021 eine insgesamt weiterhin positive Entwicklung – allerdings auf abgeschwächtem Niveau. Dem aktuellen Home Electronics Market Index (Hemix) zufolge ist der deutsche Gesamtmarkt im vergangenen Jahr um 3,1 Prozent auf mehr als 49 Milliarden Euro gewachsen.

„Der verstärkte Fokus auf die eigenen vier Wände sowie das Arbeiten und der Unterricht zuhause sorgten 2020 durch die Käufe von Consumer Electronics-, IT- und Telekommunikations-Produkten sowie Elektrohausgeräten für eine Sonderkonjunktur und zu einem außergewöhnlichen Umsatzwachstum von 11,6 Prozent“, kommentiert Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu Consumer & Home Electronics GmbH. „In Teilbereichen des Marktes hat sich die Entwicklung auch 2021 fortgesetzt und so erneut zu einem Wachstum geführt. Dies fiel aber in allen Segmenten geringer aus als im Vorjahr. Zudem zeigt beispielsweise der rückläufige Absatz von TV-Geräten, dass die Pandemie-bedingte Sonderkonjunktur zu Ende gegangen ist.“

Steigende Durchschnittspreise

Während die Wachstumsraten geringer ausfielen als im starken Vorjahr, ist in vielen Segmenten der Durchschnittspreis deutlich angestiegen. Dies ist allerdings eine Folge des Kaufverhaltens, nicht von gestiegenen Einzelpreisen. Die Konsumenten investierten in hochwertige und besser ausgestattete Produkte, bei TV-Geräten etwa Modelle mit größerer Bilddiagonale oder OLED-Technologie. So stieg bei Fernsehern der Durchschnittspreis um 16,1 Prozent auf 677 Euro. Auch der Durchschnittspreis der Smartphones legte erneut zu, um 11,2 Prozent auf 555 Euro. Im Fotobereich waren die Durchschnittspreise 2021 zwischen rund 8 Prozent (Actioncams) und mehr als 15 Prozent (Digitalkameras) höher als im Vorjahr. Gameskonsolen verzeichneten einen um 13 Prozent auf 362 Euro gestiegenen Durchschnittspreis. Alle drei PC-Kategorien (Desktop-PCs, Notebooks, Tablets) verzeichneten zwischen sechs und rund elf Prozent höhere Durchschnittspreise.

Bild: Hemix/gfu

Entwicklung bei Elektrohausgeräten

Die seit langem positive Entwicklung im Bereich der Elektro-Hausgeräte setzte sich 2021, wenn auch verringert, fort: Das Umsatzplus bei Elektro-Großgeräten betrug im Gesamtjahr 4,8 Prozent auf rund 10,4 Milliarden Euro. Bei den Elektro-Kleingeräten fiel der Zuwachs mit 3,4 Prozent auf knapp 7,4 Milliarden Euro Umsatz deutlich geringer aus als im Vorjahr mit 21,3 Prozent.

Prognose Gesamtjahr

Aufgrund immer noch gestörter Lieferketten sowie weiteren Logistikproblemen und damit verbundenen Versorgungsengpässen bei Komponenten, Bauteilen und manchen Rohmaterialien sowie der aktuellen Krisensituation ist eine seriöse Prognose der Marktentwicklung für das Jahr 2022 derzeit nicht möglich.

zur Startseite

Anzeige