Erneuter Doppelsieg für Miele-Geschirrspüler bei der Stiftung Warentest

Bild: Miele

Zwei Miele-Geschirrspüler stehen ganz oben auf dem Siegertreppchen bei der Stiftung Warentest: Der G 7160 SCVi Auto Dos überzeugte auf ganzer Linie bei den vollintegrierten Modellen (Bedienpanel in der Tür). Bei den integrierten Modellen mit sichtbarer Bedienblende holte sich das ansonsten baugleiche Gerät G 7110 SCi Auto Dos den alleinigen Sieg. Als einzige Kandidaten im Test erhielten die beiden 60 Zentimeter breiten Miele-Spüler die Gesamtnote 2,1.

Geprüft wurden insgesamt 18 Geräte, davon 15 mit 60 Zentimetern Breite sowie drei mit 45 Zentimetern. Damit verteidigte Miele seinen letzten Doppelsieg aus dem Geschirrspüler-Test 2021 souverän. Nachzulesen sind die aktuellen Ergebnisse in der Ausgabe 08/2022 der Zeitschrift „test“.

Besonderes Lob zollt die Redaktion dem Automatikprogramm der beiden Testsieger -„bestes Automatikprogramm“ im Test – und hier besonders für den Strom- und Wasserverbrauch bei zugleich guter Reinigungsleistung. Getestet wurde diese aus Gründen der Vergleichbarkeit bei allen Geräten mit handelsüblichen Solotabs, Enthärtersalz und Klarspüler. Demgemäß konnte es für das reinigungsstarke und komfortable Miele-Dosiersystem Auto Dos mit integrierter Power Disk keine Extrapunkte geben.

Anerkennende Worte fanden die Tester zudem für die „niedrigsten Betriebskosten im guten Eco-Programm“ der Miele-Geräte, die als einzige Testkandidaten nach dem neuen, deutlich strengeren Energielabel die Energieeffizienzklasse B erreichen. Über einen Zeitraum von zehn Jahren ließen sich damit fast 300 Euro sparen. Diese Rechnung bezieht sich auf den Vergleich mit einem der anderen Testgeräte, das in die Energieeffizienzklasse D eingestuft ist. Berücksichtigt man, dass Miele als einziger Hersteller der Branche seine Geschirrspüler auf 20 Jahre Lebensdauer testet, könnte sich dieser Vorteil sogar verdoppeln.

Der vollintegrierte Miele-Geschirrspüler G 7110 SCi Auto Dos ist Testsieger bei der Stiftung Warentest. – Bild: Miele

Alleinige Bestnoten erhalten die Testsieger aus dem Hause Miele auch in der Handhabung (2,1), beim Geräusch (1,2) – und bei der Sicherheit (1,6), wo unter anderem die Verarbeitungsqualität und der Schutz vor Verletzungen eingeflossen sind. „Dieser erneute Testsieg bei der Stiftung Warentest unterstreicht einmal mehr die Leistungsfähigkeit, Qualität und Nachhaltigkeit unserer Geräte“, sagt Melanie Aselmann, Vice President Category Marketing der Business Unit Dishwashing der Miele Gruppe. Und auch die per Dauertest simulierte knapp zehnjährige Nutzung (mindestens 2.700 Spülgänge pro Gerät) meisterten die Miele-Geschirrspüler souverän und ohne Fehler.

Niedrige Verbräuche und Dosierautomatik schützen Umwelt und Klima

Für den niedrigen Wasserverbrauch ab sechs Litern im Automatikprogramm sorgt die Eco Power-Technologie mit ihrer speziellen Umwälzpumpe, optimierten Sprüharmen und einem effizienten Filtersystem. Energie und Programmlaufzeit spart die patentierte Auto Open-Trocknung, bei der sich am Programmende die Tür einen Spalt breit öffnet, um die restwarme feuchte Luft entweichen zu lassen, was trotz abgesenkter Klarspültemperatur die Trocknungsergebnisse selbst bei Gläsern, Kunststoff- oder Melamingeschirr deutlich verbessert. Außerdem verfügen die Geräte über einen Warmwasseranschluss, der den Energieverbrauch noch einmal um bis zu 50 Prozent senkt.

Beim Miele-exklusiven Dosiersystem Auto Dos mit integrierter Power Disk wird eigens entwickeltes Pulvergranulat, passend zum gewählten Programm oder dem Grad der Verschmutzung, automatisch dosiert. Selbstverständlich verfügen alle Miele-Geschirrspüler auch über den klassischen Zweikammer-Behälter in der Tür, wo sich herkömmliche Tabs oder Pulver und Klarspüler einfüllen lassen. Der Behälter der Power Disk besteht aus gereinigten und aufgearbeiteten Plastikabfällen. Bei der Power Disk All in 1 Eco enthält der Reiniger pflanzenbasierte Inhaltsstoffe, ist frei von Mikroplastik, Duft-, Konservierungs- und Farbstoffen und verzichtet auf das Silberschutzmittel Benzotriazol.

Als der EU-Gesetzgeber 2021 die Kriterien der Energielabel deutlich verschärft hat, war selbst für die nach alter Lesart sparsamsten Modelle die neue beste Effizienzklasse A nicht zu erreichen. Die Techniker in den Entwicklungslaboren im Miele-Werk Bielefeld haben aber mit großem Nachdruck daran gearbeitet, auch unter den neuen Vorzeichen den Kunden Geschirrspüler mit Top-Einstufung verfügbar zu machen. Seit Ende 2021 kann Miele daher – neben den aktuellen Testsiegern mit Label B – fast alle Miele-Geschirrspüler der Generation G 7000 in Energieeffizienzklasse A anbieten.

zur Startseite

Anzeige