Eine kurze Geschichte des Mähens: 25 Jahre Husqvarna Automower

25 Jahre Husqvarna Automower. Foto: Husqvarna
Foto: Husqvarna

1995 launcht Husqvarna mit dem Solar Mower den ersten Mähroboter der Firmengeschichte und macht damit den ersten Schritt in ein neues Produktsegment. Mit dem Jahr 2020 blickt Husqvarna somit auf 25 Jahre Innovationsführerschaft in diesem Segment zurück. CE-Markt electro fasst die Erfolgsgeschichte zusammen.

Innovationsführerschaft seit 1995

Bengt Andersson war 1995 CEO bei Husqvarna. Er erkannte das Potenzial von Robotern im Bereich Rasenpflege. Deshalb stellt er eine Gruppe von Ingenieuren zusammen, die den ersten Husqvarna Mähroboter Solar Mower entwickeln. Dessen Stromversorgung mit Solarzellen ist nicht nur nachhaltig, sondern für diese Zeit einzigartig.

Drei Jahre später brachte das Unternehmen 1998 die erste Generation des Husqvarna Automower auf den Markt. Der neue Mähroboter fährt zum Aufladen seiner Batterie selbständig an ein netzgekoppeltes Ladegerät zurück. Damit ist es möglich, den Rasen unabhängig vom Wetter und der Uhrzeit zu mähen.

Husqvarna Automower 1998. Foto: Husqvarna
Foto: Husqvarna

2000er: 2. Generation mit verbesserter Technik

Im Jahr 2003 führt Husqvarna die zweite Generation des Automower ein. Die neue Plattform wies ein innovatives Design und eine Reihe von technologischen Verbesserungen auf, sodass die Mähroboter noch besser gegen raue Umwelteinflüsse geschützt sind. Später wurden auf der gleichen Plattform weitere Modelle, wie den Automower 260 ACX oder dem ersten Hybrid-Mähroboter mit Solarzellen und Batterie weiter voran.

25 Jahre Husqvarna Automower Timeline. Foto: Husqvarna
Foto: Husqvarna

2010er: 3. Generation ist per App steuerbar

Die dritte Generation der Husqvarna Mähroboter kommt mit dem Automower 305 im Jahr 2011 auf den Markt. Die ersten Modelle konzentrieren sich auf kleine Rasenflächen und haben eine kompakte Größe. Später folgen Mähroboter mit höherer Kapazität und erste Modelle mit Konnektivität.

Seit 2015 können Nutzer mit Automower Connect per App ihren Mähroboter von überall aus steuern. 2016 werden mit Automower 430X und 450X die ersten Mähroboter der X-Line eingeführt, deren aktuelle Modelle heute mit Premium-Features wie der Automower Connect App inkl. GPS-Diebstahlortung, GPS-gestützter Navigation, LED-Scheinwerfern, vorderem Gummipuffer und X-Line-Karosserieausführung ausgestattet sind.

Auch weiterhin stellt sich Husqvarna extremen Herausforderungen für Mähroboter: Mit dem neuen Allrad-Modellen 435X AWD für Privatanwender beispielsweise lassen sich auch extreme Rasenflächen mit einer Steigung von 70 Prozent mähen.

Husqvarna Automower 2019. Foto: Husqvarna
Foto: Husqvarna

Husqvarna 2020 – die Zukunft des Robotermähens

Mit der Automower Club-Technologie, welche einen aufeinander abgestimmten Einsatz mehrerer Mähroboter auf einer Fläche gleichzeitig erlaubt, und der Einführung des satellitengesteuerten, kabelfreien EPOS-Mährobotersystems, bietet Husqvarna im Jubiläumsjahr bahnbrechende Neuheiten vor allem für die professionelle Anwendung.

Damit legt Husqvarna im Zeitalter von Smart Home nicht nur für Privatkunden den Fokus auf Konnektivität und KI. Sowohl für den heimischen Garten als auch in der professionellen Rasenpflege wird für Besitzer die Steuerung über intelligente Systeme immer wichtiger.  Durch die Integration von Automower Connect in verschiedene Smart-Home-Dienste können Benutzer eine sprachgesteuerte Interaktion mit ihrem Automower durchführen. Dank einer offenen API können Nutzer die Anwendung sogar mit IFTTT verbinden und benutzerdefinierte Automationen erstellen.

„Bei Husqvarna sind wir entschlossen, unsere Produkte fortwährend weiter zu entwickeln, um unsere Rolle als Innovation-Leader im Bereich Mähroboter weiterhin zu behaupten. Wir sind sehr gespannt darauf, was die Zukunft in diesem Segment bringen wird“, so Sofia Axelsson, Vizepräsidentin des PGE Privatkundensegments bei der Husqvarna-Division.

zur Startseite >