Grundig und Beko kommen zur IFA Special Edition 2020

Schriftzug Grundig
Mario Vogl – Bild: Grundig

Die IFA 2020 Special Edition in Berlin findet vom 3. bis 5. September mit den Marken Grundig und Beko statt. Aufgrund der besonderen Situation dieses Jahr legen Grundig und Beko ihren Fokus allerdings allein auf das Deutschland-Geschäft.

„Wir werden mit einem Kern-Team aus Deutschland vor Ort in Berlin sein, um uns persönlich mit unseren Kunden zu allen branchenrelevanten Themen auszutauschen“, sagt Mario Vogl, Vorsitzender der Geschäftsführung Grundig Intermedia GmbH und Beko Deutschland GmbH. In drei Business Lounges werden Kunden, Partner und Pressevertreter die Möglichkeit haben, Gespräche in kleiner Runde zu führen und sich über die innovativen Highlights von Beko und Grundig zu informieren.

Uwe Paul – Bild: Grundig

„Die IFA ist für uns die wichtigste Branchenveranstaltung und bedeutend für den fachlichen Austausch. Für uns alle ist dieses Jahr besonders herausfordernd, daher wissen wir es sehr zu schätzen, dass die IFA trotz dieser Umstände so schnell mit einem neuen Konzept auf die Aussteller zugegangen ist und eine Alternative anbietet“, ergänzt Mario Vogl. Auf einen eigenen Stand sowie auf die Teilnahme an der Global Press Conference verzichten Grundig und Beko aufgrund der Umstände dieses Jahr jedoch.

„Uns ist es wichtig, nah am Handel zu sein und eng und partnerschaftlich mit den Händlern zusammenzuarbeiten. Daher freue ich mich, dass wir dafür im Rahmen der IFA 2020 eine den Umständen entsprechend gute Möglichkeit gefunden zu haben“, sagt Uwe Paul, Vertriebsdirektor Grundig Intermedia GmbH und Beko Deutschland GmbH.

Michael Schneider – Bild: Grundig

„Nach dem meist ausschließlich digitalen Kontakt der letzten Monate freuen wir uns sehr darauf, unsere Kunden in einer unserer Lounges endlich wieder persönlich begrüßen zu dürfen, um mit ihnen über die aktuelle Entwicklung im Markt zu sprechen“, so Michael Schneider, Vertriebsdirektor Consumer Electronics der Grundig Intermedia GmbH.

„Für 2021 richten wir unseren Blick optimistisch nach vorne und hoffen, dass der direkte Austausch mit allen Marktteilnehmern wieder wie gewohnt möglich sein wird“, teilt Mario Vogl abschließend mit.

zur Startseite >