EP: Plaggenborg ist jetzt electroplus küchenplus-Markenstore

electroplus Plaggenborg Fassade. Foto: EK Servicegroup
Der neue electroplus küchenplus-Markenstore Plaggenborg in Friesoythe. Foto: EK Servicegroup

Die Erfolgswelle des electroplus küchenplus-Konzeptes der EK Servicegroup rollt weiter. In Friesoythe im Landkreis Cloppenburg trägt der Unternehmer Matthias Plaggenborg seine Entscheidung für die Shop-Konzept aus Bielefeld mit der abschließenden Umgestaltung der Fassade jetzt auch nach außen. Damit steigt die Zahl der EK Markenstores weiter. Aktuell sind es bundesweit mehr als 50 Häuser.

„Wir freuen uns natürlich sehr, dass Familie Plaggenborg dieses neue Kapitel ihrer Firmengeschichte mit uns schreibt. Und wir sind davon überzeugt, dass es ein langes und erfolgreiches Kapitel wird“, so Martin Wolf, Leiter Vertrieb/Marketing Elektro, Küche, Licht innerhalb der EK/servicegroup.

Martin Wolf ist Leiter Vertrieb/Marketing Elektro, Küche bei der EK Servicegroup, Licht. Bild: Martin Kimpel
Martin Wolf ist Leiter Vertrieb/Marketing Elektro, Küche bei der EK Servicegroup, Licht. Foto: Martin Kimpel

Die Voraussetzungen dafür haben die Bielefelder und das Plaggenborg-Team in den letzten Monaten geschaffen und das Innenleben des 600 qm großen Fachmarktes auf zwei Etagen mit der Konzeptidee in Einklang gebracht. Im Vordergrund steht dabei die Verschmelzung der Bereiche Küche und Hausgeräte.

„Beide Segmente gehören zu unseren Kernkompetenzen. Bisher waren sie nicht in letzter Konsequenz synchron ausgerichtet. Das ist jetzt anders“, merkt Plaggenborg an. Augenfälliges Zeichen dafür ist der neue Firmenname electroplus küchenplus Plaggenborg, der ab sofort über dem Eingang des im Konzeptdesign erstrahlenden Marktes steht.

Neben dem abgestimmten Gesamtauftritt schätzt der rührige Unternehmer auch die Automatisierung der wichtigsten Prozesse, die insgesamt für effektiveres Arbeiten sorgt, zum Beispiel bei Bestellung und Abrechnung.  „Das Konzept macht nicht nur den Kunden die Orientierung leichter, sondern auch das Händler-Leben insgesamt. Und das ist nicht nur in Wochen wie diesen ein echter Vorteil“, so Plaggenborg.

Starkes Marketing in schwierigen Zeiten

Sehr zufrieden war der Unternehmer während des Lockdowns auch mit den Online-Marketing-Leistungen der EK. Der zentral gesteuerte Content auf der electroplus küchenplus-Website und die Unterstützung auch in technischen Fragen machten es leicht, über alle gängigen digitalen Kommunikationskanäle auf die Kunden zuzugehen. Beim Anklicken der Website beispielsweise sahen die Kunden sofort, welche Leistungen ihr Händler in der Krise anbietet – Beratung per Telefon oder E-Mail, Lieferung, Montage, Reparatur u. v. m.

Außerdem kümmern sich die Ostwestfalen generell um personalisierte Werbemaßnahmen inklusive Aussteuerung über Social Media und Google, um Slider für Home- und Landingpages, Grafiken mit den wichtigsten Informationen für Facebook-Einträge und Google My Business-Auftritte. Darüber hinaus bietet die EK ihren Händlern einen Platz auf dem B2C-Online-Marktplatz www.electroplus-shop.de an.Überhaupt haben sich die Norddeutschen in den letzten Monaten bei der EK gut aufgehoben gefühlt.

„Die Unterstützung ist überragend. Das Team der EK arbeitet schnell und dabei hoch professionell. Und es passt auch menschlich“, kommt Matthias Plaggenborg fast ein bisschen ins Schwärmen.