Smeg will mit designstarken Hausgeräten überzeugen

Smeg und noodles kitchen furniture. Foto: Smeg
Foto: Smeg
Samsung Family Hub

Smeg verzeichnet aktuell eine erhöhte Nachfrage. Entsprechend stark ausgelastet war das Vertriebs-Team: Vom Homeoffice aus betreuen sie seit dem Lockdown den Fachhandel per Telefon und Videokonferenz. Auch bei den Produktschulungen schaltete Smeg kurzerhand auf Heimbetrieb um, berichtet Nedorn.

Produkttrainer, die viele Groß- und Kleingeräte bei sich zu Hause haben, führen den Fachhändlern seither Produkt-Highlights wie den integrierten Pizzastein und die einfache Bedienung in individuellen Online-Terminen per Videokonferenz vor. Einzige Kritik der Schulungsteilnehmer: die ofenfrische Pizza konnte leider nicht verkostet werden.

Olaf Nedorn
Olaf Nedorn – Bild: Smeg

“Homeoffice, Homeschooling und die langen Wochenenden: Die Menschen haben in den letzten Wochen viel Zeit zu Hause verbracht – da treten die Ansprüche an die eigene Küche deutlicher zu Tage und die Unzufriedenheit mit alten Geräten oder bestehenden Küchenlösungen bekommt eine ganz neue Gewichtung“, sagt Olaf Nedorn, Geschäftsführer bei Smeg.

Smeg-Produktion in Italien läuft

Authentic Kitchen Verkaufsunterlagen. Foto: Smeg
Authentic Kitchen Verkaufsunterlagen. Foto: Smeg

„Unsere Mitarbeiter waren über die letzten Wochen ausgesprochen engagiert. Da merkt man einmal mehr: In einem Familienunternehmen halten in schwierigen Zeiten alle zusammen. So konnten wir auf Kurzarbeit verzichten“, erklärt Nedorn.

Während die norditalienischen Werke von Smeg in der Krise Ersatzteile weiterproduzierten, musste die Neugeräte-Fertigung eine Pause einlegen. Trotz umsichtigen Lageraufbaus kommt es für die deutschen Kunden vereinzelt zu Lieferengpässen. Das ließ sich leider nicht vermeiden. Aber inzwischen ist die Produktion in Italien wieder in vollem Gang.

zur Startseite >