EK-Fachhändler seit heute wieder am Start

EK Türen auf
Bild: EK Servicegroup

Für die Mehrheit der bundesweit über 50 EK-Fachhändler Electroplus/Kuechenplus geht am heute eine mehrwöchige Ausnahmezeit mit gravierenden wirtschaftlichen Belastungen zu Ende. Die Bundesländer Bayern und Thüringen werden erst kommenden Montag, den 27. April 2020 folgen. Nach dem Beschluss von Bund und Ländern, den Shutdown für Geschäfte bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche unter strengen Auflagen außer Kraft zu setzen, dürfen die Mitglieder der EK Servicegroup die Türen für ihre Kunden wieder öffnen. Und auf den Restart sind die Elektro- und Küchenexperten gut vorbereitet.

Jochen Pohle Martin Wolf
Jochen Pohl (links) und Martin Wolf von EK Servicegroup – Bild: Martin Kimpel

„Unsere Händler sind natürlich glücklich, neben dem Kundendienst auch wieder den Handel öffnen zu können. Gleichzeitig wissen sie aber genau, welche Verantwortung sie mit der Öffnung der Geschäfte für die Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern übernehmen. Wir unterstützen sie dabei mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln“, erklärt Jochen Pohle, verantwortlicher Bereichsleiter der Business Unit EK Home.

„Wir sind wieder persönlich für Sie da!“

Bereits vor der zu erwartenden Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen des Shutdowns hatten die Bielefelder ein plausibles Übergangsszenario entworfen und sich auf die Wiedereröffnung der Einzelhandelsgeschäfte vorbereitet. Dazu wurde ein Marketing-Paket geschnürt, das zwei wesentliche Botschaften nach außen trägt. „Wir sind wieder persönlich für Sie da!“ und „Ihre Gesundheit ist für uns das Wichtigste!“ Über die Herstellung umfangreicher Marketingmaterialien vom Plakat bis hin zu Bannern für die unterschiedlichen Social-Media-Kanäle hinaus wurden außerdem in großem Umfang Hygiene- und Sicherheitsartikel geordert, die jetzt direkt an die Händler ausgeliefert werden.

„Ihre Gesundheit ist für uns das Wichtigste!“

Vom ersten Tag der Schließung ihrer Geschäfte an, hatten sich auch die Electroplus Küchenplus-Händler mit Unterstützung der EK gegen die Corona-Krise gestemmt. Bei vielen Händlern lief trotz geschlossener Geschäfte der Kundendienst weiter, unterstützt durch eine aus Bielefeld gesteuerte Werbekampagne. Auch die intensive Nutzung aller digitalen Kanäle trug entscheidend dazu bei, dass der Kontakt zu den Kunden nicht abriss.

EK Servicegroup
Bild: EK Servicegroup

Kostenloser Mundschutz für Kunden

Und auch in dieser neuen Situation stehen die Bielefelder Marketing-Profis ihren Handelspartnern zur Seite. So können die Kunden ab heute nicht nur mit kostenlosem Mundschutz am Eingang oder Desinfektionsmitteln im Geschäft rechnen. Zur klaren Orientierung stellt die MarketingMannschaft neu entwickelte Aufsteller, Plakate, Fußbodenaufkleber und Piktogramme im klassischen Shopkonzept-Design mit allen wichtigen Abstands- und Hygieneregeln zur Verfügung. Das Leitmotiv ist dabei Programm: Entspannt einkaufen – aber sicher!

 

 

Parallel arbeitet das Team an der kurzfristigen Umsetzung der entsprechenden Online-Themen. Dazu gehört die Belegung der Social-Media-Kanäle genauso wie die Entwicklung von Slidern für Home- und Landingpages oder Grafiken mit den relevanten Informationen für Facebook und Google My Business. Sowohl eine EK Hygiene-App als auch ein neues digitales Personaleinsatzplanungstool gehen zeitgleich zur Wiedereröffnung an den Start.

Volle Konzentration auf die Kunden

Für Martin Wolf, Leitung Vertrieb und Marketing Elektro, Küche, Licht innerhalb der EK, sind die genannten Aktivitäten erste kleine Schritte auf dem Weg zurück in den unternehmerischen Alltag. „Sicher, der Handlungsrahmen ist vor dem Corona-Hintergrund nachvollziehbar eng gesteckt und auch zerbrechlich. Trotzdem können die Unternehmerinnen und Unternehmer jetzt wieder das machen, was ihnen wichtig ist: sich mit bewährten Fachhandelstugenden wie Beratung, Service und Freundlichkeit ganz persönlich auf die Kunden konzentrieren.

zur Startseite >