Lindner in der Oberpfalz wird zum electroplus-Markenstore

Markenstore Electroplus Lindner. Foto: EK Servicegroup
Martin Wolf (Leiter Vertrieb und Marketing Elektro/Küche/Licht), Naser und Petra Makolli (Inhaber) und Christian Bichlmeier (Regionalleiter EK Home). Foto: EK Servicegroup

Seit Dezember 2019 setzt der Fachhändler electroplus-Lindner auf das Erfolgskonzept der EK Servicegroup. Naser Makolli hatte die Geschäftsführung des alteingesessenen Hauses Lindner bereits 2016 übernommen. Er etzt in Pressath im Oberpfälzer Landkreis Neustadt an der Waldnaab ein moderner electroplus-Markenstore mit dem Konzeptversprechen „Für mich. Vor Ort. Vom Fach.“

Über 100 Jahre Lindner

„Wir haben vieles neu entwickelt und gleichzeitig Bewährtes gestärkt. Das ist das beste Rezept gegen die Herausforderungen des strukturellen Wandels im Handel“, ist Naser Makolli überzeugt. Zu den überregional bekannten Markenzeichen des 1911 von Adolf Lindner sen. als „Eisen-Lindner“ gegründeten Unternehmens zählen von Anfang an Markensortimente und eine absolute Kundenorientierung mit kompetenter Beratung und erstklassigem Service.

„Das hat Lindner stark gemacht in 109 Jahren Unternehmensgeschichte“, erzählt der Geschäftsführer. 27 Jahre davon hat er selbst in unterschiedlichen Bereichen mitgestaltet: Im Stahlhandel, noch heute zweite Säule des Gesamtunternehmens, und als Führungskraft in der Haushaltsgeräteabteilung.

Das hat sich in den letzten Jahren geändert

„Die Bedürfnisse der Kunden sind andere geworden. Qualität, Montageservice oder Einweisungsberatung werden im Fachgeschäft vorausgesetzt. Heute wollen die oft sehr gut informierten Kunden effiziente Trendprodukte mit allen technischen Finessen, die gut aussehen und die Umwelt so wenig wie möglich belasten. Und sie wollen Spaß beim Einkaufen haben“, so Makolli. Und genau aus diesen Gründen hat sich der Unternehmer für das electroplus-Konzept entschieden.

Der Slogan „Für mich. Vor Ort. Vom Fach.“ der EK Servicegroup ist mittlerweile über 50-mal umgesetzt. Die EK-Erfolgslösung ist Programm: Das Leistungsspektrum ist auf die Kunden in der 4.500 Köpfe zählenden Gemeinde Pressath und Umgebung abgestimmt.

Neben „Klassikern“ wie Kundendienst und Liefer- und Montageservice bietet electroplus-Lindner die Null Prozent-Finanzierung oder Garantieverlängerungen an und nutzt außerdem das virtuelle „Kiosk-System“ der EK. Über die digital verlängerte Ladentheke kann der Kunde Artikel bestellen, die nicht im Geschäft vorrätig sind, und sich direkt nach Hause liefern lassen. Dadurch wird die Auswahl deutlich größer und die Wartezeiten bei Bestellungen kürzer. Attraktiv ist das nicht zuletzt für das Elektrokleingeräte-Programm, das Makolli in Kürze aufnehmen wird.

Konkreter Nutzen und Respekt vor der Identität

Auf rund 600 Quadratmeter Verkaufsfläche im Pressather Einkaufszentrum PEZ findet sich jetzt schon eine Großgeräteauswahl. Neue Ladenbau-Elemente leiten den Kunden strukturiert durch den Laden und sorgen für klare Orientierung. So sind die Großgeräte nach Themen wie Spülen, Backen & Kochen oder Waschen & Trocken gegliedert.

Über Elektrogeräte hinaus führt electroplus-Lindner auch weiterhin hochwertige Pellet- und Holzkaminöfen in großer Auswahl. „Dieses Angebot ist Teil unserer Identität und passt zur ländlich strukturierten Region“, erzählt Makolli. Die Anbindung dieses speziellen Sortimentsbereiches an das neue Konzept war übrigens kein Problem, denn die electroplus-Lösung respektiert die unternehmerische Individualität vor Ort. Die gemeinsame Marken-Positionierung von Konzept- und Händlernamen ist dafür ein deutlich sichtbares Beispiel.

Trends und Innovationen spürt das siebenköpfige Lindner-Team auf Messen, Events und Weiterbildungsveranstaltungen auf. So kennt sich die Mannschaft von Naser Makolli bestens mit der Vernetzung von Elektrogeräten und deren digitaler Steuerung aus.

zur Startseite >