Leifheit veröffentlicht Bericht zum ersten Halbjahr 2019

224
Foto: Leifheit

Leifheit hat im ersten Halbjahr 2019 die eingeschlagene Strategie mit Nachdruck fortgeführt. Nach einem positiven Start in den ersten drei Monaten und einer verhaltenen Umsatzentwicklung im zweiten Quartal lag der Konzernumsatz mit 121,5 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019 auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 121,5 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) betrug fünf Millionen Euro nach 6,8 Millionen Euro im Vorjahr. Der Rückgang resultierte dabei im Wesentlichen aus negativen Kunden- und Produktmixeffekten, die auf die Bruttomarge wirkten. Nach Abzug der Steuern ergab sich damit für das erste Halbjahr ein Periodenergebnis von drei Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 4,4 Millionen Euro.

Wachsende Verkäufe im Ausland kompensieren rückläufigen Heimatmarkt

Der Heimatmarkt Deutschland entwickelte sich im ersten Halbjahr mit einem Umsatz von 54,3 Millionen Euro leicht rückläufig (Vorjahr: 56,7 Millionen Euro). Der Rückgang ist auch auf Aktionsgeschäfte im Vorjahr zurückzuführen, die dieses Jahr nicht wiederholt wurden. Die Auslandsumsätze nahmen dagegen um 2,4 Millionen Euro auf 67,2 Millionen Euro deutlich zu (Vorjahr: 64,8 Millionen Euro).

Im Segment Household erzielte der Leifheit-Konzern im ersten Halbjahr 2019 ein Umsatzwachstum von 0,3 Prozent. Der Umsatz belief sich auf 98 Millionen Euro nach 97,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dabei konnte Leifheit in der Produktkategorie Reinigen ein leichtes Wachstum erzielen, während die Kategorien Wäschepflege und Küche hinter den Vorjahreswerten zurückblieben. Ende 2019 wird Leifheit ein neues Küchensortiment auf den Markt bringen, um so die Bedürfnisse der Kunden besser zu bedienen.

Im Segment Wellbeing konnte das Unternehmen den Umsatz deutlich um 4,7 Prozent auf 9,4 Millionen Euro steigern (Vorjahr: neun Millionen Euro). Zum Wachstum trug im Wesentlichen das neue Sortiment an Waagen, insbesondere für die Küche, bei.

Im Segment Private Label verzeichnete der Konzern einen Umsatzrückgang von 4,8 Prozent auf 14,1 Millionen Euro (Vorjahr: 14,8 Millionen Euro). Dabei entwickelten sich die Umsätze der beiden französischen Tochtergesellschaften, Birambeau und Herby, rückläufig.

Strategisches Maßnahmenpaket setzt Leifheit konsequent um

„Im ersten Halbjahr haben wir weiter mit Nachdruck an den wichtigen strategischen Maßnahmen gearbeitet, um den Leifheit-Konzern wieder auf einen nachhaltig profitablen Wachstumskurs zu führen. Die Potenziale im E-Commerce wollen wir konsequenter ausschöpfen, ausgewählte Produktsegmente überarbeiten, unsere Prozesse beschleunigen und zugleich verstärkt in Werbung investieren. Einige Maßnahmen werden wir im zweiten Halbjahr abschließen können“, so Ivo Huhmann, Vorstand und Chief Financial Officer der Leifheit AG.

Trotz der verhaltenen Umsatzentwicklung im zweiten Quartal sieht sich Leifheit auf Kurs, die prognostizierten Ziele für 2019 zu erreichen. Der Vorstand rechnet für das Gesamtjahr 2019 mit einem Umsatzwachstum im Konzern von rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahr bei einem Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) von etwa neun bis zehn Millionen Euro.

leifheit.de

zur Startseite >