Jürgen Freyer - Foto: Rommelsbacher

Bei Rommelsbacher stehen die Zeichen auf Expansion. Mit Jürgen Freyer (40) als neuen Exportleiter kommen über zehn Jahre Erfahrung bei Miele in Deutschland und in Lateinmerika ins Unternehmen. Aber nicht nur Berufspraxis sondern auch klare Ziele. Unterstützt von seinem Team wird er mit an der wachstumsorientierten Zukunft des Familienunternehmens arbeiten.

Der Werdegang von Jürgen Freyer

Der zweifache Familienvater hat erst im letzten Jahr seinem Lebenslauf einen weiteren Titel hinzugefügt. An der Yale University schloss er den Master of Advanced Management erfolgreich ab. Ursprünglich studierte er Internationales Management, Controlling und Marketing und ist damit für die internationalen Aufgaben bestens aufgestellt. Eine Dekade seines Arbeitslebens verbrachte Jürgen Freyer bei Miele, zuerst in Deutschland, dann als Geschäftsführer für Chile und Mexiko in Lateinamerika. Aber damit nicht genug, dort gründete er als Start-up Unternehmen die Menjant Kochschule. Darüber hinaus war er anschließend in Mexiko-Stadt in der Unternehmensgruppe Bausau als Geschäftsführer tätig. Zu seinen Aufgaben gehörte die Strategieentwicklung und deren Umsetzung sowie Kommunikation.

Der Ruf nach Dinkelsbühl

An Rommelsbacher reizt ihn, dass dieses Unternehmen seit Jahren sehr gesund und stetig wächst. Er findet in dem mittelständischen Unternehmen ein junges, starkes und erfahrenes Team vor, das mit hoher Motivation den angestrebten Wachstumskurs mittragen und aktiv mitgestalten wird.

„In potentiellen Wachstumsmärkten möchten wir die Markenbekanntheit erhöhen. Hier sehe ich große Entwicklungschancen“, so Jürgen Freyer zu seinen Plänen. „Ich freue mich darauf, meine Erfahrungen ins Team zu bringen und die strategische Ausrichtung von Rommelsbacher international mitprägen zu dürfen.“

So soll sich die Exportabteilung zum aktiven Kundenberater hinsichtlich der Produkt- und Preispolitik entwickeln. Die Distributions- und Kommunikationsstrategie werden speziell auf die jeweiligen Märkte abgestimmt. Das Gespür für den Markt wird in die strategischen Ziele mit einfließen und mit der gesamten Teamleistung zu einem nachhaltigen Wachstum sowie einer erhöhten Markenbekanntheit führen. Dabei kommt Freyer seine umfangreiche Auslandserfahrung zugute. Ein respektvolles Miteinander im Team ist ihm dabei sehr wichtig. Als eigenes Ziel formuliert er seine stetige persönliche und fachliche Weiterentwicklung.

Unterstützung für das Auslandsgeschäft

Sigrid Klenk, Geschäftsführerin von Rommelsbacher, zu ihrem neuen Exportleiter: „Es ist uns eine große Freude, Jürgen Freyer in unserem Team willkommen zu heißen. Seine Auslandserfahrung wird für diese zentrale Funktion von großem Nutzen sein. Sein Gespür für Märkte und Entwicklungen und seine strategische Vorgehensweise im Auslandsgeschäft werden zur positiven Entwicklung des Unternehmens beitragen.“

rommelsbacher.de

zur Startseite >