Rommelsbacher: »Made in Germany« als Unternehmensphilosophie

215

Rommelsbacher: »Made in Germany« als UnternehmensphilosophieAktuelle Themen wie »Gesund kochen und konservieren« oder »Genießen in geselliger Runde« stehen bei Rommelsbacher jederzeit im Fokus. Die Traditionsmarke gehört zu den wenigen renommierten deutschen Herstellern, die tatsächlich noch heimisch produzieren und deren Artikel nicht nur national, sondern auch international einen hohen Absatz verzeichnen

Seit der Firmengründung im Jahr 1928 durch Dipl. Ing. Gustav Rommelsbacher ist im fränkischen Dinkelsbühl viel geschehen. Von den Anfängen mit Massekochplatten der Marke »robusta« bis zum heutigen international bekannten Programm an elektrischen Kleingeräten für Küche und Haushalt liegen zahlreiche Entwicklungen und Neuheiten. Aus »robusta« wurde »Rommelsbacher« mit einem Sortiment im Gleichgewicht zwischen Tradition und Moderne.

Rommelsbacher ist heute unter anderem Spezialist für elektrische Einzel- und Doppelkochtafeln und fertigt diese auch am deutschen Firmenhauptsitz. Mit einem derart einzigartigen Sortiment punktet die renommierte Marke weltweit: ob mit der kleinsten Automatik-Kochplatte der Welt oder einem mobilen Hightech Induktionskochfeld aus Glas und Edelstahl.

von links: Sigrid Klenk, Danyal Riediger, Thomas Alter

Zwischenzeitlich wird das mittelständisches Familienunternehmen von der Enkeltochter der Firmengründers – Sigrid Klenk – in der dritten Generation geleitet und mit innovativen Ideen und Dynamik in die Zukunft geführt. Das Produkt-Portfolio wird dabei stetig erweitert. Heute gehören unter anderem Mixer, Dampfgarer, Entsafter, Heißluftfritteusen, Espresso- und Teemaschinen sowie Vakuumierer und viele weitere Elektrokleingeräte zum Verkaufsangebot der Marke.

Siegid Klenk:
»Klares JA
zum Standort Deutschland«

Das klare Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland legte Geschäftsführerin Sigrid Klenk mit ihrem Team im März 2014. Hier erfolgte der erste Spatenstich und nur 14 Monate später konnten die An- und Neubauten am Firmenstammsitz bereits bezogen werden. Mit neuer Logistikhalle, einem zusätzlichen Verwaltungstrakt sowie einem großzügigen Showroom wurden die Kapazitäten von Rommelsbacher am Standort in Dinkelsbühl von 6.000 auf stolze 11.000 Quadratmeter nahezu verdoppelt.

Damit investierte das deutsche Traditionsunternehmen in die Zukunft und schaffte mit der Erweiterung neue Arbeitsplätze sowie Raum für Wachstum und Effizienz. Das Bauvorhaben von sieben Millionen Euro war der größte Schritt seit der Gründung von Rommelsbacher im Jahr 1928. In den vergangenen Jahren verzeichnete der Elektrogerätehersteller ein stetiges Wachstum, unter anderem durch die kontinuierliche Erweiterung der Produktpalette, so dass eine Expansion notwendig war.

»Kurze Lieferzeiten sowie ein ausgezeichneter und kompetenter Service zählen bereits seit Jahren zu unseren Stärken«, betont Gesamtvertriebsleiter Danyal Riediger, der nach drei Jahren wieder zu Rommelsbacher zurückgekehrt ist. »Durch die Erweiterung wurden weitere grundlegende Voraussetzungen geschaffen, um auch in Zukunft auf alle Kundenwünsche reagieren zu können und immer den optimalen Service zu bieten«, so Riediger weiter.

Nach dem Spatenstich im März 2014 erfolgte die Einweihung des neuen Firmengebäudes im Juni 2015. Auch in den Produktionshallen wurde modernisiert

»Mit dem Ausbau legten wir den Grundstein, um auch in Zukunft weiter zu wachsen und uns zu entwickeln. Damit sagen wir auch ganz klar JA zum Standort Deutschland«, betont die stolze Geschäftsführerin. Dieses Engagement in die Region und die außerordentliche Entwicklung des Unternehmens wurde durch den Innovationspreis 2015 des Landkreises Ansbach im März 2016 zusätzlich belohnt. Entscheidend für den Erhalt dieses Innovationspreises waren vor allem die von Rommelsbacher zukunftsweisenden Investitionen in Dinkelsbühl.

Produkte »Made in Germany« stehen weltweit bei den Verbrauchern besonders hoch im Kurs. Deutschland verdankt seine Position als Exportweltmeister nicht zuletzt dem guten Image seiner Produkte. Dies kann auch Sigrid Klenk bestätigen, denn ihr Unternehmen verzeichnet derzeit einen Exportanteil von 30 Prozent.

Rommelsbacher reagiert auf aktuelle Markttrends und führt immer wieder Produkte ein, die den Geschmack der Verbraucher treffen. Aktuell stehen die neue Eismaschine »Kurt« sowie die neue Ölpresse namens »Emilio« im Rampenlicht. »Diese und weitere Neuheiten werden wir auf der IFA im September am bekannten Messestand in der Halle 4.1 vorstellen«, informiert Marketingleiter Thomas Alter, der alle Handelspartner herzlich einlädt, Rommelsbacher in Berlin zu besuchen.

Rommelsbacher führt zur IFA 2017 die innovative Ölpresse ein und baut sein Portfolio mit der Eismaschine »Kurt« weiter aus

www.rommelsbacher.de

zur Startseite >

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here